JHV 2013 - SV Blau-Weiß Alstedde Tennis e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

JHV 2013

Unser Verein > Jahreshauptversammlung

Um Punkt 11 Uhr eröffnet der alte und neue 1. Vorsitzende Thomas Finke die Versammlung. Er erinnert an die tollen Events der vergangenen Saison und dankt allen Helfern und Sponsoren, die unser außergewöhnliches Vereinsleben erst ermöglichen. Tömmes wünscht allen eine harmonische, von viel Sonne geprägte Tennissaison.

Geschäftsführer Uli Elgert verliest das Protokoll der letztjährigen Jahreshauptversammlung, zu der 62 Mitglieder erschienen waren. Auch in diesem Jahr sind wieder ca. 60 Personen anwesend. Uli Elgert scheint rundum zufrieden zu sein, denn sein abschließender Wunsch lautet: „Ich hoffe, der Frühling beginnt!“

Die scheidenden Sportwarte Anne Bönisch und Frank Krupop würdigen die Verdienste der Mannschaften aus der letzten Saison: Kein Team musste absteigen und der Verein kann sich über drei Aufstiege freuen. Die Clubmeisterschaften wie auch das von der Firma Schnurbusch gesponserte Lüner Mixed-Turnier hatten unter den Wetterbedingungen zu leiden. In der kommenden Saison wird es auf der Anlage noch enger: Mit den neuen Teams 1. Damen und 3. Herren 40 sind 16 Mannschaften im Erwachsenenbereich gemeldet!
Anne und Frank legen ihre Ämter als Sportwarte nieder. Anne: „Nach 12 Jahren („ein ganzes Dutzend“) reicht’s, jetzt brauchen wir frischen Wind“. Glücklicherweise ist ihr größter Wunsch in Erfüllung gegangen: Endlich gibt es wieder eine Damen 30!
Frank, der während seiner Amtszeit drei erste Vorsitzende und drei Trainer erlebt hat, erinnert in seinen Abschiedsworten an die herzliche Aufnahme bei seinem eigenen Vereinseintritt. Er sei so herzlich begrüßt worden und habe nur nette Leute vorgefunden, weshalb er mit seinem Engagement als Sportwart dem Verein etwas zurückgeben wollte.
Mit guten Wünschen an die Nachfolger freuen sich Anne und Frank auf eine entspannte Tennissaison.

Christian Gröne berichtet ohne seinen Mit-Jugendsportwart Roberto Tavaglione (Familienfeier) aus der Jugendabteilung. Er dankt den Jugendvertretern für ihr Engagement und hebt ein sehr bedeutendes Event unseres Tennisvereins - das Pfingstcamp – hervor, an dem im letzten Jahr 64 Jugendliche teilgenommen hatten. 14 Jugendliche verlassen den Jugendbereich und wechseln zu den Senioren.
Sowohl die U-18 Mädchen als auch die gleiche Altersklasse der Jungen sind aufgestiegen. Leider war der TVA bei den Jugend-Stadtmeisterschaften nicht zu schlagen…
Im Bemühen um den Nachwuchs gibt es eine Kooperation mit der Grundschule am Heikenberg. Die Jugendabteilung stellt in der kommenden Saison wie im Vorjahr 10 Mannschaften, wobei im U-18 Bereich eine Spielergemeinschaft gebildet wurde.
Nach zwei Jahren als Jugendleiter verabschiedet sich Christian von diesem Amt und wird zweiter Vorsitzender.

Unser Schatzmeister Klaus Busemann kann sehr zufrieden sein. Mehr als 400 Mitglieder sind ein untrügliches Zeichen für die Attraktivität des Vereins. Die Kassenprüfer Thorsten Leuschner und Markus Kirschner bescheinigen dem Schatzmeister einwandfreie Arbeit. Klaus dankt den zahlreichen Helfern und Unterstützern. Zum Ende seines Berichts wünscht er: „Eine gute Tennissaison, bleibt gesund, Glück auf!“

Bei den Wahlen gibt es keine Überraschungen: Uwe Krause und Dirk Sieding sind die neuen Sportwarte. Das Amt des zweiten Vorsitzenden übernimmt Christian Gröne („Vergesst die Jugend nicht!“) von Uwe Krause. Simone Leuschner übernimmt das Amt der Jugend-Sportwartin von Christian Gröne. Alle anderen Vorstandmitglieder werden einstimmig wiedergewählt und auch die Kassenprüfer Thorsten Leuschner und Markus Kirschner freuen sich auf die bevorstehenden Aufgaben. Jörg Bielefeld übernimmt als Schriftführer zusätzlich das Amt des Pressewarts (von Uwe Krause).

Für 25-jährige Vereinsmitgliedschaft werden geehrt:

  • Kirsten Tomsen

  • Egbert Gössing

  • Constanze Sewing

  • Annelie Weinbrenner und

  • Ulrich Hüning


Pfarrer Knud Drieling von der benachbarten Sankt Ludger Kirche sollte zum vierzigsten Dienstjubiläum vom Verein einen Tennisschläger geschenkt bekommen, worauf er aber verzichtete, weil der Herrgott ihm zwar starke Beine, aber nur schwache Arme gegeben hat. Er bedankt sich für die schöne Geschenkidee und möchte lieber weiterhin passives Mitglied der Tennisfamilie bleiben.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü