1. Alstedder Hopfman-Cup - SV Blau-Weiß Alstedde Tennis e.V.

Direkt zum Seiteninhalt

1. Alstedder Hopfman-Cup

Mannschaften > Berichte > 2019
Ganz in Weiß und bestens gelaunt: Das Team Pott´s siegte bei der ersten Auflage des Alstedder Hopfman-Cups.

Der große Rundlauf entscheidet – Team Pott´s siegt beim 1. Alstedder Hopfman-Cup

Mit 207 zu 187 gewinnt das Team Pott´s den 1. Hopfman-Cup in Alstedde. Nach knapp 8 Stunden Spiel, Spannung und jeder Menge Spaß musste am Ende der große Rundlauf über den Gesamtsieg entscheiden. Bis dahin war es ein knapper Kopf-an-Kopf Wettbewerb, bei einem Turnier, das es in dieser Form bisher am Heikenberg in Alstedde noch nicht gegeben hatte.

Was anfangs nur ein kleines Turnier zwischen der ersten und zweiten Damen- und Herrenmannschaft werden sollte, nahm spätestens in der Woche vor Turnierstart so richtig Fahrt auf. Am Ende waren es 29 Spielerinnen und Spieler, die sich zur ersten Ausgabe des Hopfman-Cups anmeldeten und entweder für das Team Pott´s oder das Team Brinkhoff´s Punkte zu ergattern versuchten.

Dabei begann das Wetteifern schon am Abend vor dem eigentlichen Beginn des Turniers. Durch die verschiedenen Social-Media-Kanäle und die Turnierwebseite initiiert, duellierten sich die Teams bereits Stunden vor dem eigentlich ersten Aufschlag des Cups. Das Team Brinkhoff‘s entschied sich, durch das Aufhängen von Plakaten und Flyern im gesamten Ortsteil Alstedde die Anhänger auf seine Seite zu bekommen. Team Pott´s dagegen setzte auf Einschüchterung des Gegners und verteilte kurzerhand eigens bedruckte Flaschen des Getränkeherstellers vor den Türen des gegnerischen Teams.

Hoch motiviert empfingen sich dann die Teams am frühen Morgen. Nach der Stärkung am Frühstücksbuffet ging es dann in die Umkleide. Was herauskam, waren über 25 Spielerinnen und Spieler, die eher aus den 90ern wirkten als aus dem 21. Jahrhundert. Mit hochgezogenen Socken und Hosen, weißen Stirn- und Schweißbändern sowie teils langhaarigen Perücken stolzierten die Teams aus ihren Umkleiden.

Fotos von Andreas Friedrich (@af.photo_ig)  - Anklicken eines Miniaturbildes öffnet die Fotoshow
Die ersten Spielrunden boten dann zum Teil sehr ansehnliches Tennis. Dank der Ansetzung gleichstarker Gegner durch die Turnierleitung war in jedem Einzel Spannung und Wettkampf geboten, obwohl über allem natürlich der Spaßfaktor stand.
 
„Natürlich wollten wir trotzdem jeden Punkt und am Ende auch den ersten Hopfman-Cup gewinnen. Trotzdem der Spaß im Vordergrund stand, hat da besonders am Anfang niemand locker gelassen“, erklärt Nils Sehrbrock, Spieler der zweiten Herren aus Alstedde.
 
Nachdem die Einzel die ersten Punkte des Tages brachten, galt es dann im Mixed- und Doppel, weitere Punkte zu sammeln. Nachdem auch diese Spielrunde beendet war, begannen die so genannten Spaßspiele. Ein Mixed aus Wettkampf und besonderen Aufgaben auf und neben dem Platz verliehen genau an dieser Stelle dem Hopfman-Cup das gewisse Etwas. Neben Kleinfeldtennis galt es außerdem im so genannten Becherdoppel und Tennispong Punkte zu sammeln. Das Becherdoppel zeichnete sich insbesondere durch erschwerte Laufbedingungen aus. Kleine mit Wasser gefüllte Plastikbecher säumten das Feld. Das Anlaufen der Bälle wurde so zum Hindernislauf. Beim Tennispong dagegen ging es um Schlagpräzision. Es galt alle im gegnerischen Feld stehenden Eimer zu treffen, um das Spiel zu beenden und Punkte für die Gesamtwertung zu sammeln.
 
Nach den Spaßspielen gab die Turnierleitung den vorläufigen Punktezwischenstand bekannt. Lediglich zehn Punkte trennten die beiden Teams. Daran änderten auch die beiden „Tages-Challenges“ nichts, die die Turnierleitung zu Beginn des Turniers eröffnet hatte: Die so genannte Social-Media-Challenge, bei der Aktivitäten auf allen Social-Media-Kanälen der Spielerinnen und Spieler bezogen auf das Teamfoto verglichen wurden, entschied das Team Pott´s klar für sich. Nicht zuletzt Dank der Lüner Sängerin Jo-Marie Dominiak, die es allein bei Instagram auf über 20.000 Follower bringt. Doch im Gegenzug siegte das Team Brinkhoff´s in der zweiten Challenge des Tages: Der Umsatzchallenge. Hierbei summierte die Turnierleitung sämtliche Umsätze der Teammitglieder des Tages und vergab am Ende für das umsatzstärkste Team 15 Punkte für die Gesamtwertung. Durch vorab sehr klug gewählte Verpflichtungen der Gastspieler, die ab dem frühen Nachmittag in das Turnier mit einsteigen durften, war das Team Brinkhoff´s schon kurz nach Einstieg ihrer vier Gastspieler in dieser Challenge uneinholbar vorne.


 Alle 29 Spielerinnen und Spieler kurz vor Beginn des entscheidenden Rundlaufs des 1. Alstedder Hopfman-Cups. Am Ende siegt Team Pott´s mit nur 20 Punkten Vorsprung nach 8 Stunden Spiel und Spaß.

Und so musste der abschließende große Rundlauf die Entscheidung bringen. Es war ein Bild, das die Anlage am Heikenberg so wohl bis dato noch nicht gesehen hatte. 29 in weiß und grün gekleidete Spielerinnen und Spieler, die allesamt eher Boris Becker, Björn Borg oder Steffi Graf ähnelten als den heutigen Topspielern Zverev, Kerber und Co. warteten wie an einer Perlenschnur aufgereiht rund um das Kleinfeld auf die Eröffnung des ersten Ballwechsels. Und nachdem der erste Ball über das Netz flog, wurde schnell klar: Niemand hier wollte verlieren. Es wurde um Regeln gefeilscht, geschrien und gejubelt. Nachdem die letzte Filzkugel im Aus landete, hieß es: Game, Set and Match Team Pott´s. Mit 207 zu 187 holte sich das Team der Bügelflaschen den ersten Alstedder Hopfman-Cup. Dass dieser Sieg auf der abschließenden Spielerparty entsprechend begossen wurde, dürfte wohl redundant zu erwähnen sein. Nachdem die erste Enttäuschung beim Team Brinkhoff´s verflogen war, waren sich alle einig: Auch im nächsten Jahr soll wieder die Frage beantwortet werden: Welches Bier gewinnt? Im Rheinland hätte das Turnier dann bereits aufgrund der zweiten Auflage Tradition. In diesem Sinne Prost!


Köpfe zusammenstecken für das Siegerfoto: Das Team Pott´s, siegte bei der Premiere des Alstedder Hopfman-Cups.
Zurück zum Seiteninhalt